Mittwoch, November 13, 2019

Die Simulationstechnologie ist mittlerweile eine etablierte Planungsmethode in der Logistik, insbesondere in Großunternehmen. Im Mittelstand besteht hier noch Potenzial und dringender Nachholbedarf, insbesondere bei der Absicherung von Restrukturierungsmaßnahmen als auch bei logistischen Neuinstallationen.

Um simulationsbasierten Anwendungen in der Logistikpraxis mittelständischer Unternehmen eine breitere Anwendung zu verschaffen, kooperieren fortan die SDZ GmbH aus Dortmund und Logistik21 GmbH aus dem ostwestfälischen Bad Salzuflen. Die neue Kooperation begrüßt Mathias Bös, Geschäftsführer der SDZ wie folgt: „Unsere Methoden und Modelle können wir an sämtliche existierenden Anwendungen der Praxis anpassen. Wir sind daher sehr flexibel und anwendungsbezogen. Unseren Kunden übermitteln wir dadurch ein breites Spektrum von Möglichkeiten der Ergebnisfindung. In Ergänzung mit operativ erfahrenen Risikobewertungen durch Logistik21 eröffnet dies eine hervorragende Plattform für die Entwicklung und Umsetzung neuer Logistikstrukturen im Mittelstand. Die Zusammenarbeit mit Logistik21 bietet uns eine Verstärkung dieser Anwendungsmöglichkeiten und fördert gleichzeitig die gegenseitige Verstärkung unserer Kompetenzen zum Vorteil beider Kunden.“

SDZ setzt europaweit moderne und leistungsstarke Methoden, Modelle und Instrumente zur Logistik-Simulation ein und entwickelt maßgeschneiderte und nachhaltige Konzepte für ihre Kunden. Mit den Geschäftsfeldern Simulation, Logistik, Supply Chain Design und Advanced Planning and Scheduling ist SDZ seit Jahren erfolgreich in vielen Kundenmärkten aktiv. Logistik21 GmbH sind erfahrene Spezialisten in der Unternehmenssanierung und in der Restrukturierung entlang der Supply Chain. Dabei zählen insbesondere die Automobilindustrie, die Papier-, die Textil und die Agrarindustrie mit Ihrer Handels- und Produktionslogistik zu den Vorzeigeprojekten des Unternehmens.